• Zielgruppen
  • Suche
 

Vita

Prof. Dr. phil. Dr. theol. Peter Antes ist Emeritus der Abteilung Religionswissenschaft des Instituts für Theologie und Religionswissenschaft der Leibniz Universität Hannover. Er hat als Spezialgebiete neben Methodenfragen in der Religionswissenschaft vor allem aktuelle Probleme der islamischen Ethik, Geschichte und Perspektiven des interreligiösen Dialoges sowie Religionen und religiöse Gemeinschaften im heutigen Europa.
1942 in Mannheim geboren, studierte er Religionswissenschaft, katholische Theologie und Orientalistik in Freiburg/Br. und Paris, promovierte in Religionsgeschichte zum Dr. theol. und in Islamkunde zum Dr. phil. und wurde für "Religionsgeschichte und Vergleichende Religionswissenschaft" in Freiburg/Br. habilitiert. Im Alter von 30 Jahren wurde er 1973 als Professor für Religionswissenschaft nach Hannover berufen, wo er bis 2012 lehrte. Zusätzlich ist er durch Vorträge und Gastprofessuren (Bossey/Genf, Frankfurt/M [St. Georgen], Hamburg, Kassel, Mitaka/Tokyo [I.C.U], Oldenburg und Rom [Gregoriana]) weltweit tätig gewesen und weiterhin aktiv. Von 1988-1993 war er 1. Vorsitzender der "Deutsche(n) Vereinigung für Religionsgeschichte e.V." (DVRG) [heute "Deutsche Vereinigung für Religionswissenschaft" (DVRW)], von 1993-1997 war er stellvertretender Vorsitzender der DVRG. Von 1995-2000 war er Vizepräsident des Weltdachverbandes der Religionswissenschaft: "International Association for the History of Religions" (IAHR), von 2000-2005 war er Präsident der IAHR, seit 2005 ist er "Honorary Life Member" der IAHR. Von 1998-2008 war er Präsident der "Deutsch-Italienische(n) Kulturgesellschaft e.V. Hannover" (DIK), seit 2010 ist er Ehrenmitglied der DIK, seit 2011 ist er Ehrenmitglied der DVRW, seit 2012 ist er "Honorary Life Member of the EASR" [EASR = European Association for the Study of Religions, d.i. der europäische Dachverband der Religionswissenschaft] sowie Ehrenmitglied von "Campus Cultur e.V. - Verein zur Förderung der Fakultätskultur der Philosophischen Fakultät der Leibniz Universität Hannover", zu dessen Gründungsmitgliedern er 2002 gehörte. Von 2002-2005 war er Dekan des Fachbereichs "Geschichte, Philosophie und Sozialwissenschaften" der Universität Hannover. 1995 hat ihn die französische Regierung zum "Chevalier" im "Ordre des Palmes académiques" ernannt. 2000 erhielt er das Verdienstkreuz Erster Klasse des Niedersächsischen Verdienstordens. 2001 wurde ihm in Reggio Calabria (Italien) der Wissenschaftspreis "Premio Anassilaos International 2001. Arte, Cultura e Scienze" verliehen. 2007 hat ihn der italienische Staatspräsident zum "Cavaliere" im "Ordine della Stella della Solidarietà italiana" ernannt. 2015 erhielt er in Münster/Westf. den Mohammad-Nafi-Tschelebi Friedenspreis, vgl. https://de.wikipedia.org/wiki/Muhammad-Nafi-Tschelebi-Preis.