• Zielgruppen
  • Suche
 

Das Studium der Religionswissenschaft

Allgemeines

Religionswissenschaft bzw. Werte und Normen kann zur Zeit in verschiedenen Studiengängen studiert werden (Fächerübergreifender BA, Master).

Vergleichend und Analytisch

Welche individuelle, gesellschaftliche und politische Bedeutung kommt Religion(en) in unterschiedlichen historischen und geografischen Kontexten zu? Wie entwickeln sich Religionen im Laufe der Geschichte? Welches Spektrum an unterschiedlichen Religionen und Religiositätsstilen gibt es? Wie kann man Religion(en) untersuchen und erklären? Diese Fragen zeigen die vielfältige Bandbreite der Religionswissenschaft.

Hinduismus, Buddhismus, Judentum, Christentum und Islam haben ebenso wie zahlreiche weitere religiöse Bewegungen Kulturen und Gesellschaften auf der ganzen Welt geprägt – und prägen sie bis heute. Gleichzeitig wirken Kultur und Gesellschaft auch auf die jeweilige(n) Religion(en). Es ist die Aufgabe der Religionswissenschaft, diese wechselseitigen Beziehungen von Gesellschaft, Kultur und Religion vergleichend und analytisch zu erforschen.

Religionen in Geschichte und Gegenwart

Das Studium der Religionswissenschaft befasst sich mit Religion(en) in Geschichte und Gegenwart. Dabei geht es darum, die empirisch vorfindbaren religiösen Glaubens- und Handlungszeugnisse unter historischer, kultur- und gesellschaftswissenschaftlicher Fragestellung zu untersuchen. Dafür wird auf der einen Seite Primär- und Sekundärliteratur herangezogen, auf der anderen Seite kommt den Methoden der empirischen Sozialforschung eine wichtige Bedeutung zu. Die persönliche Glaubensüberzeugung spielt dabei keine Rolle.

Entsprechend der in Hannover vorhandenen Schwerpunkte ist daher Interesse an historischen, empirischen und kultur- und gesellschaftswissenschaftlichen Fragestellungen für ein erfolgreiches Studium notwendig. Sprachkenntnisse in Englisch und einer weiteren Fremdsprache sind ebenfalls erforderlich.

Religionen Europas als Schwerpunkt

Das Fach Religionswissenschaft / Werte und Normen wird an der Leibniz Universität Hannover im Zusammenhang mit sozial- und kulturwissenschaftlichen Fragestellungen gelehrt. Einen besonderen Platz nehmen empirische Forschungen zur religiösen Gegenwartskultur in Europa ein, insbesondere zur weltanschaulichen Pluralität, zum Verhältnis von Religion und Politik, zu säkularen Weltanschauungen und Gruppierungen sowie zum Buddhismus im Westen. Dieses Gebiet wird nur an wenigen deutschen Universitäten in ähnlicher Bandbreite gelehrt. Dem Verhältnis von Religion und Ethik kommt in Hannover ebenso besondere Bedeutung zu, weil hier zugleich Lehrkräfte ausgebildet werden, die später das Schulfach Werte und Normen unterrichten.