• Zielgruppen
  • Suche
 

„Konzeptualisierungen von Religion“ – Jahrestagung der Deutschen Vereinigung für Religionswissenschaft (DVRW) vom 3. bis 6. September 2019 am Institut für Religionswissenschaft (IRW)

Das Thema der 33. Jahrestagung der Deutschen Vereinigung für Religionswissenschaft (DVRW) ist auf breites Interesse von WissenschaftlerInnen der Religionswissenschaft und verwandter Disziplinen aus dem In- und Ausland gestoßen. Das Institut für Religionswissenschaft (IRW) erwartet spannende Vorträge, Panelsitzungen und Podiumsdiskussionen zum diesjährigen DVRW-Tagungsthema „Konzeptualisierungen von Religion“. Rund 250 Teilnehmende aus dem In- und Ausland werden das Tagungsthema im Welfenschloss über vier Tage hinweg aus unterschiedlichen Perspektiven diskutieren. Ein Teil der internationalen WissenschaftlerInnen konnten mit Hilfe einer Drittmittelförderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) eingeladen werden.

Im Fokus der Tagung stehen Konzeptualisierungen von Religion in unterschiedlichen gesellschaftlichen und akademischen Kontexten. WissenschaftlerInnen werden unter anderem die Auswirkungen unterschiedlicher Religionskonzepte auf Gesellschaft und Wissenschaft in der Gegenwart herausarbeiten sowie die damit verbundenen Verhandlungsprozesse um die Konzeptualisierung von Religion analysieren.

Die klassischen Formate werden erstmals auf einer DVRW-Tagung durch ein „deconferencing" am Donnerstagnachmittag ergänzt. Dort sollen spontane Ideen und Themen gesammelt und außerhalb der gängigen Konferenzformate diskutiert werden. 

Die Tagung wird am Dienstag mit einer dialogischen Keynote von Horst Junginger (Universität Leipzig), Oliver Krüger (Universität Freiburg, Schweiz) und Astrid Reuter (Westfälische Wilhelms-Universität Münster) eröffnet. Mittwoch, Donnerstag und Freitag werden jeweils mit einem prägnanten Kurzvortrag zum Tagungsthema begonnen. Hier werden Impulse von Michael Bergunder (Universität Heidelberg), Christopher Cotter (University of Edinburgh), David Robertson (Open University) und Tomoko Masuzawa (University of Michigan) erwartet. 

Am Donnerstag wird es eine öffentliche Podiumsdiskussion über Religionsfreiheit zwischen Heiner Bielefeldt (Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg) und Winnifred F. Sullivan (Indiana University/Bloomington)  geben, bei der es um das Verhältnis wissenschaftlicher Kritik am Religionsbegriff im Kontext von internationaler Rechtssprechung in Bezug auf Religion und deren Herausforderungen für das Anliegen der Absicherung einer rechtlichen Grundlage für Religionsfreiheit geht.

 

Die Tagungswebseite (www.dvrw2019.uni-hannover.de) ist auf Deutsch und Englisch verfügbar. 
Dr. Carmen Becker (IRW, carmen.becker[at]ithrw.uni-hannover.de) steht für Rückfragen zur Verfügung.